Ich geh mit meiner Laterne…

Ich heiße Dich willkommen –20151029_181523
und gleichzeitig nehme ich in Trauer von Dir Abschied,
während ich Dich in meinen Armen halte.
Dich.
Du, der mir wohlbekannt war, in der Tiefe meines Herzens.
Du bist so wirklich für mich, für diese kurzen Momente
und doch für alle Ewigkeit.

5 Wochen ohne Matthis. Mittlerweile sind es schon 37 Tage, genauer gesagt 888 Stunden, die wir unseren kleinen Schatz so sehr vermissen! ❤ Und immer mehr und unendlich lieben!

Wie immer waren wir jeden Tag auf dem Friedhof bei Matthis. Meist treffen wir dort meine Eltern, oft auch unsere Nachbarin Frau A. die ja weiß das wir jeden Tag dort sind und bei ihrer täglichen Spazier-Runde dort vorbei schaut.
Sie ist übrigens, auch nach 5 Wochen, noch immer die einzige Nachbarin. Eine weitere kündigte zwar schon an sie wolle „diese Woche mal rüber kommen“, kam aber nicht. Alle anderen ignorieren oder meiden uns, biegen weiterhin im Laden in Regalgänge ein um uns aus dem Weg zu gehen oder wechseln schnell die Straßenseite um nicht mit uns sprechen zu müssen. Jeder, den wir zur Zeit treffen und seit Matthis Geburt noch nicht wieder gesehen haben, möchte sich am liebsten sofort in Luft auflösen wenn er uns sieht und leider sieht man das den Leuten auch direkt im Gesicht oder der Reaktion an.
Auch gestern im Garten… die einen Nachbarn sagen gar nichts, eine Nachbarin lies sich nach ewigem Zögern doch zu einem Plausch am Gartenzaun hinreißen, hat aber mit keinem Wort Matthis erwähnt, so als wüßte sie nichts… (bevor jemand meint: sie weiß es, die weiß alles!) 😦
Gestern war auch sehr schwer. Als wir auf dem Friedhof waren fand gerade der Laternenumzug im Ort statt. Ein langer Zug mit kleinen Kindern und Babies, eine Armee an Kinderwagen. Und nie nie nie werden wir mit Matthis die bekannten Laternenlieder von St. Martin singen, nie wird er mit einer selbstgebastelten Laterne aus dem Kindergarten kommen. Mir liefen die Tränen…

Zurück zum Alltag? Nicht im geringsten. Momentan ist eigentlich das große Schweigen angesagt, kaum einer mag mit uns sprechen. Ich fühle mich da schon sehr allein gelassen und das tut weh, niemand möchte mit uns über Matthis sprechen. Natürlich möchte uns niemand verletzen, lieber nichts sagen als etwas falsches sagen. Vielleicht haben viele auch Angst ich könnte im nächsten Moment in Tränen ausbrechen. Und trotzdem erwartet jeder von uns, zum Alltag zurückzukehren. Wie heißt es so schön: Das Leben geht weiter! Das tut es, ja, aber anders. Matthis ist ein Teil unseres Lebens und wird es immer sein. Wir versuchen nicht es zu vergessen, wir suchen einen Weg damit zu leben! Ich will meine Erinnerungen nicht vergraben sondern bewahren.

Mein Rat: Versucht nicht euch vorzustellen, wie es ist, ein Kind zu verlieren! Niemand außer uns (und andere Betroffene) kann das „verstehen“! Akzeptiert bitte, dass wir uns verändert haben, anders reagieren und auch oft anders verhalten. Diese oft gut gemeinten Floskeln, die es beim Kinderwunsch ja auch schon oft gab, brauche ich jetzt genausowenig. Das macht mich eher wütend, als dass es mir hilft. Redet mit mir/uns über unser Kind, nennt seinen Namen und denkt vielleicht nächstes Jahr an den Todes- und Geburtstag von Matthis. Vielleicht zündet ihr eine Kerze für ihn an und schickt uns ein Foto. Lasst es uns wissen, dass eure Gedanken bei uns sind. Es bedeutet uns viel!

Und ansonsten? Zur Zeit suche mir täglich einen „Glücksmoment“. Neulich zum Beispiel kamen endlich meine Fotos von Matthis… 110 Stück. ❤ Oder heute: Da besuchte uns ein kleiner Marienkäfer 😀
Außerdem hatte ich großes Glück… mir wurde nämlich bewußt das ich schon gerne den Strampler, den ersten und einzigen den er je wird tragen können, gerne noch einmal für uns hätte, als Erinnerung. Natürlich gab es das gute Stück nirgendwo mehr. Ich hab dann mal bei einer Facebook-Seite angefragt, die sich auf die Suche nach verlorenen Erinnerungsstücken spezialisiert hat. Parallel dazu hatte eine liebe Freundin bereits einen Suchpost veröffentlich. Und tatsächlich – jemand hat sich gemeldet der das Outfit hat und mir jetzt schicken wird! ❤ ❤ ❤

Du warst es wert,
so sehr geliebt zu werden.
Du bist es wert,
dass soviel Traurigkeit geblieben ist an Deiner Stelle.

Ich liebe dich Matthis! ❤ Der Papa liebt dich auch! ❤ Für immer und ewig!

Wir denken außerdem an unsere beiden ganz früh gegangenen Sternchen von Dez. 2013 und Aug. 2014 – Natürlich habe ich damals auch getrauert um die beiden winzigen Sternchen, denn sie waren ja da. Aber als Matthis kam… nach so langer Zeit, so perfekt, so fertig, alles vorbereitet, zu einem Zeitpunkt wo Kinder eben normal zur Welt kommen… das war einfach nochmal eine ganz andere Nummer. Und der Schmerz ist SO VIEL größer! Und trotzdem schaffe ich es mit der nötigen Portion an Kraft mein Leben irgendwie zu organisieren. Nach vorne zu blicken. Und gleichzeitig zurück zu schauen, mich zu erinnern. Zu weinen wenn es nötig ist und auch mal zu lachen wenn Zeit dafür ist. Und ich hoffe, dass ich auch in einigen Wochen und Monaten noch dazu in der Lage bin, aber ich möchte mit Freude an mein Kind denken und mit ganz viel Liebe, und nicht nur mit schwerem Herzen und dunkler Trauer.

Werbeanzeigen

7 Gedanken zu „Ich geh mit meiner Laterne…

  1. Schade, dass die Leute euch nicht einfach fragen, wie sie mit euch umgehen sollen, wenn sie es selber nicht wissen…
    Ich denk ganz oft an dich… Fühl dich gedrückt

  2. mal wieder sehr schön geschrieben!! und so wie du schreibst muss man dich finde ich einfach verstehen..
    es stimmt, man kann sich in diese situation nicht hinein versetzen, allein der gedanke ist schon so schmerzhaft, wie schmerzhaft muss da erst der tatsächliche verlust sein!? unvorstellbar! aber gerade deshalb kann ich mir um so besser vorstellen dass so eine situationen einen mensch einfach verändert..
    und dafür habe ich vollkommendes verständnis, auch wenn das leben weiter geht..gehen muss..es geht für euch jetzt nunmal anders weiter, leider!! wie kann man dafür kein verständnis haben oder von euch ein normales verhalten erwarten?! das geht einfach nicht..
    du beschreibst es so traurig-schön, matthis war eben nicht „nur“ ein frühzeitiger schwangerschaftsabgang, er war fertig, er ist gekommen und war richtig da!! die fotos die du postest sind so wunderschön..so friedlich und traurig zu gleich! er war perfekt, er war..ist..euer sohn!!!

    und diese floskeln von wegen „wird schon“ usw braucht wirklich keiner, auch wenn sie nett gemeint sind, aber die sind echt schon für wunschkinderbehandlungapatienten immer so nervig!! klar muss es irgendwie weiter gehen, was hat man denn auch für eine wahl?! keine, aber wie und wann es weiter geht ist allein euer ding! ihr dürft trauern, weinen, lachen oder sonst was wie und wann ihr wollt..
    das einzige was ich mir vorstellen kann ist dass es vielleicht etwas leichter..nein, anders wird wenn ein geschwisterchen da ist!! das ist letztendlich auch das was ich euch wünsche, ein geschwisterchen für euch und matthis, und viel kraft für den weg dort hin!!

    die reaktionen deiner nachbarn kann ich teilweise verstehen, man hat einfach angst etwas falsches zu sagen, aber die sache, und matthis, „totzuschweigen“ ist sicher auch nicht der richtige!! er war da, leider nur kurz, aber er war da, also ist er es auch wert dass man über ihn spricht!! ihr, als auch eure angehörigen, freunde und bekannte..
    deshalb lese und kommentiere ich auch gerne deinen blog! ich hoffe du verzeihst es mir, sollte ich irgendwie einmal in ein fettnäpfchen treten, aber ich denke sehr oft an euch und matthis, sehe mir immer wieder das bild an usw!
    wie schon mal gesagt, ich bin auch gerne immer für dich da wenn du jemanden zum reden oder so brauchst, leider nicht vorort, aber du kannst mich wirklich jederzeit anschreiben! ich denke dass du wenns drauf ankommt vll lieber mit kinderlosen oder anderen betroffenen darüber sprichst, und das ist auch absolut nachvollziehbar, aber du sollst trotzdem nochmal wissen dass ich immer für dich da bin ❤
    ich freue mich so für dich dass du nun wenigstens noch den strampler bekommst, ich hoffe er ist bald bei dir! es freut mich dass ich bei der suche helfen konnte und so wenigstens ein bisschen etwas für dich tun konnte!!

    • Ja es gibt Menschen die können zumindest ansatzweise verstehen was los ist, vor allem Menschen die selbst Kinder haben, vor alle maber die die selbst Kinder verloren haben. Viele vergleichen Matthis Tod mit dem Tod ihres Vaters, Opas usw. Prinzipiell nicht verkehrt, man schafft quasi eine Gesprächsbasis („als mein Vater starb hab ich das so und so empfunden..“) und vllt auch die Möglichkeit überhaupt was zu sagen. Oft höre ich auch „Ich habe ja auch 3 Fehlgeburten gehabt“… bei einigen ist die Formulierung dann schon so gewählt das man merkt wie sehr sie mitfühlen, bei anderen soll es aber nur aussagen „Ja, schau, hab ich auch durch und ich lebe auch noch“. Schwierig. Ich verstehe das sich einige ungerecht „behandelt“ fühlen wenn ich sage, dass es ein großer Unterschied ist zwischen Fehl- und Todgeburt. Dann wird geschrieben von Gefühlen fürs Kind und Vorfreude und das war ja auch ein richtiger kleiner Mensch. Oft sind diese Damen auch Wochen und Monate nicht in der Lage ihr Leben auf die Reihe zu kriegen, weil sie ja ihr Kind verloren haben und darüber nicht hinweg kommen. Das ist hart, das ist ein Verlust, sie haben Grund zum trauern. Aber ich sage aus bitterer Erfahrung: Ein Kind zu bekommen, ganz normal zu einem Zeitpunkt wo jede normale Schwanger auch ihr Kind bekommt, eine „volle“ Schwangerschaft lang incl. Tritten und Spüren, dann das Kind mit Gewicht und Aussehen von einem Baby so wie jedes andere das kurz vor, am oder nach Termin zur Welt kommt… und dann atmet es nicht, schreit es nicht. Man hat alles da, alles getan, alles vorbereitet und dann steht man da, mit einem perfekten Kind, all den Gefühlen, der Körper schwenkt auf Muttergefühle um und das Kind ist nach ein paar Tagen für immer weg. Das ist einfach ganz was anderes… Ich möchte mich da auch gar nicht festlegen ab wann ich da eine Grenze ziehen würde aber es kommt der Zeitpunkt in einer Schwangerschaft wo man denkt „jetzt kann eigentlich nichts mehr schief gehen“ oder „wenn es jetzt kommt dann wäre es überlebensfähig“ und dann ist es da und lebt nicht. Horror!

      Warum andere Menschen ein Problem damit haben und es oft totschweigen ist wohl, weil sie ihn nicht gesehen haben. Für viele Menschen wird ein Kind erst real wenn sie es live vor sich sehen, wenn es schreit, weint oder lacht. Wäre Matthis 4 Wochen alt geworden wäre es immer noch schlimm gewesen, aber die Akzeptanz seines Daseins wäre ganz anders gewesen. Ich weiß auch jetzt schon, daß wenn ein Geschwisterchen da ist, quasi niemand mehr über Matthis reden wird außer uns und ein paar wenige Ausnahmen. Jetzt, wo es noch akut ist, sieht das auch nochmal anders aus als in 2-3 Jahren. Und trotzdem ist er für uns immer da. Die Fotos sind übrigens alle vom Grab, ich mach eigentlich jeden Tag ein neues Bild, oder zumindest irgendein Bild was irgendwie mit Matthis zu tun hat, wo ich an ihn denken musste oder so. 🙂

      Und danke 🙂 Wir reden ja auch öfter mal über Facebook. Mir ist eigentlich egal ob ich mit wem ich rede ❤ Ich hatte das bei FB auch schon das ich jemanden anschrieb, dann ewig keine Antwort bekam und irgendwann kam nur "ich wollte nicht antworten, wußte ja nicht wie das ist.. mit dem toten Kind". Da schreib ich sicher nicht mehr zurück -_-
      Gibt aber einige Leute da ist das kein Problem, 2-3 Freundinnen, meine Cousine. Es geht ja schon, es gibt aber auch oft Negativ-Beispiele, leider 😦

      • ich stimme dir vollkommen zu, ein geborenes kind zuverlieren kann man mit nichts..auch mit keinem anderen todesfall oder einer frühen fehlgeburt..vergleichen!
        klar, jeder hat sein päckchen zu tragen, und jeder geht anders mit (s)einem schicksschlag um bzw zieht die grenze für sich anders, was ja auch okay ist..
        (mich würde der tod meines opas z.b. deutlich mehr treffen als der meines vater, obwohl die meisten menschen es sicher andersrum empfinden würden)
        aber das kann man trotzdem einfach nicht vergleichen!! keine eltern sollten ihr kind zu grabe trage müssen, egal ob frisch geboren, ein paar monate/jahre alt oder schon ein jugendlicher bzw junger erwachsener! kind bleibt kind..
        da eine grenze zu ziehen ist sicher nochmal besonders schwer, vll kann man sagen ab da wo ein kind natürlich geboren und offiziell beerdigt wurde ist es schon richtig hart, aber um so älter das kleine menschlein war, um so schlimmer ist es dann sicher auch!! um so mehr fehlt..
        einerseits hat man dann zwar „wenigstens“ mehr erinnerungen, andererseits fällt der abschied dann aber bestimmt noch schwerer weil es noch mehr gibt was man vermisst!
        vll bin ich auf dem gebiet zu abgestumpft, aber mich bewegt es immer gar nicht wenn frauen in meiner mütter-gruppe „rumjammern“ als wäre es der weltuntergang wenn sie einen abgang vor der 12. woche hatten! vorallem immer mit so aussagen wie mein baby, ein todesfall usw..
        das ist für mich irgendwie immer total unwirklich und übertrieben, und nachdem ich eure geschichte mitbekommen habe erst recht! ich hatte ja selber so einen abgang und wir haben dann auch von sternenkind usw gesprochen, aber nie von todesfall oder so, und vorallem war es für mich auch kein richtiger schicksalsschlag, es war in dem stadium einfach noch zu unwirklich! es war zwar etwas da, aber es war nie greifbar, ich habe es weder gesehen noch gespürt usw, es gab also nichts was ich vermissen konnte, ausser eben die tatsache zu wissen dass man überhaupt schwangwr ist! aber ich war erstmal froh überhaupt schwanger gewesen zu sein, und dann war es natürlich schade, aber nicht weil „jemand gestorben“ ist, sondern weil der behandlungsversuch dann eben doch negativ war..
        wenn dann wiederum welche schreiben dass sie in der 25. woche entbinden und das kind anschliessend kurz lebt aber es nicht überlebt usw, dann finde ich das schon weitaus tragischer, weil es eben viel realistischer war! da war ja dann auch etwas da (geboren, greifbar usw), wenn vll auch noch nicht fertig, aber der mensch war erkenntlich, man sah und hielt sein kind etc! und bei euch war es dann ja wirklich ein fertiger, perfekter kleiner junge..
        das ist einfach nochmal um sovieles trauriger und tragischer als alles davor!! ;(

        ich habe sowas bisher einmal im ansatzweise näheren bekanntenkreis verfolgt..
        der sohn der schwester einer aktiven animexx’lerin starb mit ca. 4 monaten, er kam wiederum normal und gesund auf die welt, kurz darauf kam aber heraus dass er krank war und nicht lange zu leben haben wird bzw wenn sehr leidet! letztendlich wurde er dann nach 4 monaten „erlöst“, die mutter hat in der zeit viele fotos gemacht (auch alle auf fb gepostet), eine schöne taufe als erinnerung usw, aber eben auch vier monate die sie mit ihrem kind verbracht und sich daran gewöhnt hat..
        dann war es weg, einfach weg, und das leben „muss“ weiter gehen als ob nichts war! unvorstellbar!! wie krass muss es da erst nach jahren des zusammenlebens sein?! man merkt ja sogar schon wie schlimm es nach „nur“ einem tag wie bei euch ist..
        die geschichte habe ich damals auch die ganze zeit verfolgt und war sehr betroffenen davon, denke noch heute oft daran (ist fast 3 jahre her) und das war bis datto wie gesagt das traurigste was ich bisher im bekanntenkreis mitbekommen hab! eure geschichte finde ich jetzt aber vergleichbar schlimm, auch wenn matthis wie gesagt „nur“ einen tag bei euch war! wenn man dazu eure ganze vorgeschichte und vorfreude usw bedenkt, was für ein schlag ins gesicht.. 😦
        klar, die vorfreude hat jeder der geplant schwanger wird, aber ich denke bei uns wunschkinderbehandlungapatienten ist sie doch nochmal etwas anderes, vorallem wenn der weg so lange war wie bei euch! und geborenes kind ist wie gesagt kind, egal wie alt..
        naja, aber schicksalsschläge sollte man ja sowieso nicht vergleichen, die grundaussage ist und bleibt einfach nur: keine eltern sollten ihr kind zu grabe tragen müssen, alter egal, es gibt einfach nichts schlimmeres als ein totes kind! schon allein in der vorstellung..

        eine gewisse „abwehrhaltung“ kann ich im umfeld wie gesagt verstehen, der tod ist für viele halt von vorne herein ein heikles thema, und wie du auch sagt, für viele war matthis wohl noch nicht real genug, auch wenn er da war, aber sie haben ihn halt nicht so gesehen wie ihr! ich finde allerdings alleine die fotos von ihm müssten eigtl nochmal extrem dazu beitragen zuverdeutlichen WIE real er doch war! das bild auf dem er so friedlich da liegt bringt mich immer wieder zum weinen, und das obwohl ich auch nur eine entfernte freundin bin die alles „nur“ online mitbekommen hat! um so näher man dir steht bzw um so öfters man dich sieht oder während der SS gesehen hat, um so krasser ist es eigtl, und um so mehr müsste man eigtl anteil haben! aber was in manchen leuten vorgeht ist echt unbegreiflich..
        vorallem wenn du jemanden anschreibst!! grade dann sollte man darauf eingehen und erst recht für dich da sein, egal ob es um matthis geht oder um etwas anderes!!
        ich bin der meinung reden ist nie verkehrt, auch wenn vll die gefahr besteht dass man etwas falsches sagt oder man nicht so recht weiss was man sagen soll! aber gar nichts sagen ist halt von grundauf schon falsch, das ist ja als wäre nichts gewesen..
        und wenn du deine ruhe willst oder nicht darüber reden willst etc, dann wirst du es ja schon sagen!

        also, ich rede immer gerne mit dir, egal über was 🙂
        und beim thema matthis hoffe ich einfach dass ich dann wenigstens ansatzweise die passenden worte finde und dich nicht irgendwie ungewollt verletze..
        aber euer kleiner matthis ist es einfach wert dass man über ihn spricht und sein (wenn auch leider viel zu kurzes) dasein mit euch wertschätzt..
        ich hoffe in 2-3 jahren ist alles etwas leichter für euch und ihr habt ein geschwisterchen in dem man matthis auch wieder erkennt, dann ist es bestimmt eine schönere art der wertschätzung, und er wird nicht mehr nur in eurem herzen, sondern auch in seinem bruder oder seiner scnwester weiter leben ❤

  3. Liebe Martina,
    Jedes Mal, wenn ich deinen Blog lese, würde ich dich einfach gerne in den Arm nehmen! Einfach ohne irgendetwas zu sagen .. Ich verfolge euch so lange und kann mich zwar nicht in eure Lage versetzen, aber ich habe das Gefühl, als würde ich euch kennen. Ich finde es so fürchterlich ungerecht, wie mit euch umgegangen wird ! Ich mein Ihr habt doch nichts verbrochen. Ganz im Gegenteil, gerade jetzt bräuchtet ihr, dass jemand zu euch kommt und euch einfach nur fragt, wie es euch geht. Oder an der Tür klingelt und zusammen mit dir zu Matthis geht. Aber so ist das leider .. In der Not lernt man die wahren Freunde kennen. Ein Riesen Lob an die tolle Nachbarin, die dich so oft begleitet!
    Ich drücke euch ganz fest ! Denke ganz oft an euch 3!

  4. Nun habe ich deinen Betrag gelesen und mag nicht ohne einen Kommentar gehen… weil mich eure Geschichte so sehr berührt und traurig macht. Ein Kind zu verlieren muss das Schlimmste sein, was einem passieren kann. Ich habe selbst auch schon Schlimmes erlebt, aber wenn ich mir vorstelle, dass eines meiner Kinder gestorben wäre… woher nimmt man die viele Kraft das zu überstehen? … das auszuhalten? Wenn ich direkt mit so einem Schicksalsschlag (in der Familie oder im Freundeskreis) konfrontiert werden würde… wie würde ich reagieren? Ich würde wohl meine Unsicherheit erklären und hoffen irgendeinen Weg zu finden… um helfen zu können. Mir gefällt sehr, dass ihr Fotos von eurem Engel habt machen lassen. Euer Matthis (ein sehr schöner Name) gehört ja, auch wenn er euch nur passiv begleiten kann, nun zu eurem Leben… für immer. In euren Herzen wird er immer einen Platz haben. Er war Willkommen und wird für immer geliebt… ich wünsche euch ganz viel Kraft, um mit diesem unendlichen Schmerz umgehen zu können. Ihr tragt ihn in eurem Herzen und werdet ihn niemals vergessen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s