Endspurt

Da starten wir nun in ein neues Jahr, dass so viel besser werden soll als das vorherige. Große Hoffnungen auf 2021, überall! Meinen Leser*innen also ein gutes Jahr!

Unser Start 2021 war.. anders. Seit 2015 gehen oder fahren wir jedes Jahr zu Matthis, haben Wunderkerzen angezündet und sind bei ihm ins neue Jahr gestartet. Dieses Jahr haben wir uns dagegen entschieden. Man sollte ja daheim bleiben usw. Seltsames Silvester. Kind vor Mitternacht im Bett, dann haben wir glaube ich sogar den Zeitpunkt verpasst, da ich mich mit Powernähen abgelenkt habe und vor Mitternacht noch Fotos hochladen wollte.. ich hätte auch einfach mit dem Kind pennen gehen können.. einfach weil es vom Gefühl her „völlig umsonst“ war.. das war ein Tag wie jeder andere, völlig unbesonders, nur nachts kurz lautes Geknalle. So hatte ich lange das Gefühl im neuen Jahr noch gar nicht angekommen zu sein..

Weiterlesen

Das schwarze Loch

superoma04Ach du Schreck, jetzt ist schon bald wieder Februar! Die Zeit vergeht wie im Flug. Das ist natürlich einerseits schön, andererseits auch nicht.
Im Januar gab es schon wieder ein volles Programm, u.a. hatte die Oma Geburtstag und wir waren viel unterwegs. Wir haben auch direkt die Karte im Schwimmbad aufgeladen und waren mit Matthea im Schwimmbad. Sie liebt es und da macht das natürlich doppelt Spaß 😉

Zur Zeit läuft eigentlich alles prima, ich müsste doch eigentlich überglücklich sein… und bin es nicht. Naja… so richtig stimmt das auch nicht, aber irgendwie doch. Natürlich bin ich glücklich, dass wir unsere Matthea haben und wenn ich morgens in ihr strahlendes Lächeln blicke geht mir das Herz auf.

Weiterlesen

555 Tage ohne Matthis

20161013_163527Heute muss ich noch mal einen gesonderten Matthis-Beitrag schreiben. 1 Jahr, 190 Tage. So lange fehlt er uns nun schon, unser kleiner Junge!

Immer wenn Matthea zur Zeit etwas neues lernt oder kann, was gefühlt jeden Tag der Fall ist, wird einem so richtig bewusst, was uns mit Matthis Tod genommen wurde. Was es genau bedeutet, das lang ersehnte Kind nicht aufwachsen zu sehen, kein Lachen, kein „mamamamam“, keine Freude über Drehen, das Schüttlen eines Spielzeugs, keine Taufe – all das werden wir bei unserem Sohn nie erleben dürfen!

Weiterlesen

Countdown

13687003_1182534615129894_641688164_nKeine 50 Tage mehr, dann soll das Murmele schon ausziehen aus seinem gemütlichen Murmeltier-Bau. Gut, bis zum ET sind es noch etwa 60 Tage, aber das Mini soll ja früher rausgeschmissen werden.

Aktuell ist alles gut: bei 31+0 spuckte das Gerät ein Gewicht von 1995g und eine Größe von ca 41,8cm aus. Mini liegt immer noch in BEL, ich hoffe es sitzt die Sache nicht aus. Ansonsten ist ordentlich Bewegung im Bauch. Sogar auf dem ersten CTG, was bei der Dopplerkontrolle zusätzlich geschrieben wurde weil der Doc es etwas arg spät  fand das meine Gyn das erste (und vermutlich einzige) CTG erst bei 34+5 schreiben will (dann ist nämlich mein nächster Termin), stand „viele KBW“. Die Hebamme grinste die ganze Zeit und meinte „das ist aber ein schön aktives Kind“. Da hatte sie das CTG noch nicht mal angeschlossen =) Das  CTG war übrigens unaufällig, keine Wehe aber regelmäßige Herztöne. ❤

Weiterlesen

Auf der Suche

Wie schön einfach war das in der Schwangerschaft mit Matthis. Wir haben kurz überlegt und uns dann ohne weiteres innerhalb von Sekunden auf das Geburtshaus (Storchennest) geeinigt. Danach war eigentlich nur noch wichtig, ob wir dafür (medizinisch) alle Voraussetzungen erfüllen, man will ja nicht aufgrund der rosaroten Brille eine Entscheidung fällen. Aber unser Engel hat uns die Entscheidung einfach gemacht: alle Vorbefunde waren perfekt, die Lage (SL) war prima, alles lief von allein. Die Geburt dann ja auch…

Natürlich war uns klar, dass die Folgeschwangerschaft nicht mehr ganz so einfach wird. Wir haben uns ja nun schon damit abgefunden das wir „anders“ und „unnormal“ sind, sei es bei Trauerarbeit oder Geburtsvorbereitung. Wir sind uns im klaren, dass die meisten, die uns kennen (lernen) mit etwas anderem rechnen, das wir „schwierig“ sind weil wir „anders“ sind und es für uns kein Lehrbuch gibt.

Jetzt ist es so, dass mein Mann und ich uns auch diesmal von vorne herein einig waren: Wenn nichts dagegen spricht – Geburtshaus.
Von Anfang an haben wir das auch so an alle Beteiligen weiter gegeben, es schien nie ein Problem zu geben. Bis auf einmal bei dem Termin, von dem ich berichtet habe. Plötzlich steht man da und weiß nicht was tun.

Weiterlesen

75 Tage

Heute sind es tatsächlich schon 75 Tage ohne Matthis. IMG_20151111_184315Es wird nicht leichter…

Ich brauche eigentlich nicht erwähnen, dass wir immer noch täglich beim Grab vorbei schauen. Immerhin sieht es dort weihnachtlich aus. Matthis Garten ist der hellste Ort auf dem ganzen Friedhof, weil es so hübsch beleuchtet ist wenn es dunkel wird. Sein kleiner Weihnachtsbaum geht dann auch an. Natürlich brennen auch immer Kerzen.

Ich habe den Blogtitel jetzt übrigens geändert… denn nun ist ganz offiziell aus meinem Kinderwunsch-Blog auch ein Sternenkind-Blog geworden.

Weiterlesen

Ich geh mit meiner Laterne…

Ich heiße Dich willkommen –20151029_181523
und gleichzeitig nehme ich in Trauer von Dir Abschied,
während ich Dich in meinen Armen halte.
Dich.
Du, der mir wohlbekannt war, in der Tiefe meines Herzens.
Du bist so wirklich für mich, für diese kurzen Momente
und doch für alle Ewigkeit.

5 Wochen ohne Matthis. Mittlerweile sind es schon 37 Tage, genauer gesagt 888 Stunden, die wir unseren kleinen Schatz so sehr vermissen! ❤ Und immer mehr und unendlich lieben!

Wie immer waren wir jeden Tag auf dem Friedhof bei Matthis. Meist treffen wir dort meine Eltern, oft auch unsere Nachbarin Frau A. die ja weiß das wir jeden Tag dort sind und bei ihrer täglichen Spazier-Runde dort vorbei schaut.
Sie ist übrigens, auch nach 5 Wochen, noch immer die einzige Nachbarin. Eine weitere kündigte zwar schon an sie wolle „diese Woche mal rüber kommen“, kam aber nicht. Alle anderen ignorieren oder meiden uns, biegen weiterhin im Laden in Regalgänge ein um uns aus dem Weg zu gehen oder wechseln schnell die Straßenseite um nicht mit uns sprechen zu müssen. Jeder, den wir zur Zeit treffen und seit Matthis Geburt noch nicht wieder gesehen haben, möchte sich am liebsten sofort in Luft auflösen wenn er uns sieht und leider sieht man das den Leuten auch direkt im Gesicht oder der Reaktion an.
Auch gestern im Garten… die einen Nachbarn sagen gar nichts, eine Nachbarin lies sich nach ewigem Zögern doch zu einem Plausch am Gartenzaun hinreißen, hat aber mit keinem Wort Matthis erwähnt, so als wüßte sie nichts… (bevor jemand meint: sie weiß es, die weiß alles!) 😦
Gestern war auch sehr schwer. Als wir auf dem Friedhof waren fand gerade der Laternenumzug im Ort statt. Ein langer Zug mit kleinen Kindern und Babies, eine Armee an Kinderwagen. Und nie nie nie werden wir mit Matthis die bekannten Laternenlieder von St. Martin singen, nie wird er mit einer selbstgebastelten Laterne aus dem Kindergarten kommen. Mir liefen die Tränen…

Weiterlesen

35. SSW – Was macht man nicht alles mit… (öffentlich)

Gleich vorweg – der geschützte Beitrag ist etwas privates, von dem ich gerne bereit bin es zu teilen. Bei Interesse bitte nach dem Passwort fragen. Aber ich weiß das hin und wieder hier Personen reinschauen die das evtl. nicht lesen sollten, daher der PW-Schutz. Ich schreibe das PW gern in einen Kommentar und lösche ist sobald ihr „gefällt mir“ geklickt habt damit ich weiß das ihr es gelesen habt. 🙂

34+0, heute beginnt der Mutterschutz, der Sommer scheint zu enden. Und eigentlich ist alles gut. Eigentlich. Denn eigentlich geht es mir wirklich gut. Ja, der Bauch wächst und es ist tatsächlich nicht mehr zu übersehen das da ein Babybauch ist ❤ Ich bin ganz verliebt wenn es strampelt und dabei der ganze Bauch wackelt! Selbst der Papa kann das jetzt immer ganz deutlich sehen XD

Die größten Stress-Verursacher haben wir mittlerweile hinter uns gebracht (div. Arzttermine, Geburtstage, Besorgungen fürs Baby o.ä.), ein Ende der Hitzeperiode ist auch absehbar. Ich habe nach wie vor keine Beschwerden (zwischenzeitlich mal etwas Sodbrennen aber nichts von Bedeutung oder mal dicke Finger aber kaum Wassereinlagerung, immer noch unter 10kg Gewichtszunahme) und freue mich auf unser Schwangerschaftsshooting, was wohl Ende der Woche nun stattfinden wird. Wäre da nicht eine Sache die mich belastet (und genau das ist der geschützte Beitrag 😉 ).

Mittlerweile habe ich auch meine heißgeliebte Nähmaschine wieder rausgeholt und tatsächlich erste Dinge fürs Baby produziert, z.B. eine Babyhose. Streifenhose01Außerdem habe ich in einer Endlich Schwanger Gruppe bei FB mal wieder beim Wichteln mitgemacht. Bin gespannt ob das gefällt was ich ausgesucht habe und auch und vor allem was in meinem Paket drin ist das ich bekommen habe 😀

Die meisten Dinge, die ein Baby anfangs so braucht, haben wir nun auch schon (Windeln, Pflegeprodukte, Waschlappen und Co), mit Klamotten sind wir ja sowieso ausreichend versorgt (zumal sicher das ein oder andere noch kommen wird als Geschenk). Möbel sind alle da. Die fehlenden Unterlagen fürs Mutterschutzgeld gehen heute per Post raus. Eigentlich fehlt nur noch das Kleine ❤

Blöderweise musste mich letzte Woche ja noch eine Wespe in die Hand stechen – man! Da passt man so auf und dann, zack! Aber mittlerweile juckt es auch nicht mehr und dick geworden ist es auch nicht. Die Zwiebel die immer empfohlen wird hat bei mir allerdings nicht geholfen, nur der Kühlakku 🙂

33. SSW – Im Land der Formulare

Deutschland, Land der Formulare! Das gilt leider auch für die Zeit der Schwangerschaft und Geburt. Fürs Muckelchen gibts also zahlreiche Anträge die gestellt und Formulare die ausgefüllt werden müssen. Vieles kann man erst nach der Entbindung einreichen, aber vorher schon ausfüllen (weil man im Zweifel danach keinen Kopf mehr dafür hat). Es ist ja schon eine Herausforderung zu wissen was man beantragen kann, bei speziellen Konstellationen wirds nochmal eine Ecke kniffliger. Bei neuen Bestimmungen wie z.B. beim neuen Elterngeld seit 1.7. erhöht sich nochmals das Problemlevel.

Weiterlesen

Neulich beim Diabetologen…

oder: Was man in der Warteschleife NICHT hören will!

Eine kleine Geschichte für zwischendruch. Bin heute TF+7 und es gibt eigentlich nichts besonders zu berichten. Heute früh war mir abwechselnd schlecht, ich hatte Rückenschmerzen oder ich dachte ich hab ein riesen Gewicht auf meinem Bauch beim Atmen. Die Utrogest hab ich im Dunkeln dann nur böse angefunkelt… mich mit den Nebenwirkungen immer so zu veräppeln ist nicht nett. Die Woche also noch Blut abgeben und hoffen und beten… hoffen und beten das meine lieben Bauchzwerge geblieben sind! ❤

Am Wochenende fiel mir auf das meine Metformin zur neige gehen. Ziemlich, hatte nur noch für heute früh eine. Also hab ich mich nach einer gemütlichen Tasse Kaffee und einem kurzen Besuch im KiWu-Forum auf den Weg in die Stadt gemacht um mir Nachschub zu organisieren. Ich war sogar so wahnsinnig keinen Parkschein zu lösen in einer Straße in der eigentlich immer kontrolliert wird, aber der Automat wollte einfach keine 20€ Scheine. >_< Ich hab einfach auf mein Karma vertraut, immerhin hatte ich den letzten Parkschein an eine nach mir kommende Parkerin weiter gegeben weil ich nach 2min schon wieder am Auto war. ^^

Ich düse also im Laufschritt in die Praxis und flöte mein fröhliches „Guten Morgen“ in die Runde. Im Gang, wo auch der Empfangsbereich ist, stehen 2 ältere Damen und vergleichen ihre Zuckerwerte, während sie darauf warten das die Toilette frei wird. Ich werde also an den Thresen gebeten, reiche meine Krankenkassenkarte rüber und sage was ich möchte. Die Dame am Empfang ist erstmal verwundert darüber das ich das auf Privatrezept bekomme (weil ich es ja für PCO und nicht wegen Diabetis kriege) und schaut im System nach. Dann fragt sie freundlich ob ich denn nun zwischenzeitlich schon schwanger geworden wäre da im System auch das L-Thyroxin wegen Kinderwunsch steht und ob ich davon noch genug habe. Ich also gemeint nein ich hätte zwar positiven hcg Bluttest Ende letzten Jahres gehabt, leider mit negativem Ausgang und sie nickt nur traurig und meint sie wünscht mir trotzdem weiterhin viel Erfolg.

Nun kommt aber der Brüller! – hinter mir eine der älteren Damen zu der anderen: „Ja das kommt davon wenn man die Karriere vor die Familie stellt und dann zu alt ist… selber schuld…
Ich denke mir nur „Hab ich mich verhört?“, doch die zweite Dame dann „Jaja die Jugend heutzutage ist eben einfach total egoistisch…“ – Hallo, gehts noch?!
Da ich ja auf mein Rezept warten muss drehe ich mich also um und mustere die Damen genauer. Dann meine ich, noch ziemlich freundlich, daß die Damen das ja eigentlich nichts angeht und ob ihnen der Begriff „Privatsphäre“ ein Begriff sei. Kommt ein pampiges „Und jetzt auch noch frech werden?! Erst nur an sich denken, dann kanns nicht schnell genug gehen und dann die Schuld von sich weisen…“ von der ersten Dame zurück.
Ich habe tatsächlich einen Moment gezögert ob ich freundlich bleibe aber… letztendlich meinte ich dann „Frech nennen sie das also wenn jemand sie freundlich auf etwas hinweist. Frech würde ich eher ihr Verhalten bezeichnen, sich in Dinge und Angelegenheiten zu mischen die sie nichts angeht und von denen sie keine Ahnung haben. …. *nicht schnell genug* finde ich nach 6 Jahren übrigens ziemlich daneben. Außerdem kennen sie mich überhaupt nicht, haben keine Ahnung wie alt ich bin, was ich beruflich mache, wie lang ich es schon probiere und was die Hintergründe sind. Ich denke also sie sollten sich mit ihrem vorschnellen Urteil etwas zurück halten…
Ich muss gestehen ich hab nicht wirklich erwartet das die zwei Schnepfen sich damit zufrieden geben. Die zweite Dame meinte „Meine Güte sind sie empfindlich. Schwanger werden ist doch gar nicht so schwer. Sex mit dem passenden Mann soll da helfen…“ Und die andere „Vermutlich versteifen sie sich da auch einfach nur total drauf und sind nicht entspannt genug. Oder zu dick.“ Die erste Dame guckt wie eine Oberlehrerin und meint „Und wenn sies gar nicht abwarten können dann adoptieren sie sich doch eins, gibt doch genug arme Kinder in Deutschland. Und wenns gar nix wird dann machen sie eben ein paar schicke Reisen…
Ich hab nur den Kopf geschüttelt und erwidert: „Danke für die Ratschläge. Einen passenden Mann habe ich, am mangelnden Sex liegt es sicher nicht und dämliche Ratschläge oder Entspannung haben mir bisher auch noch nicht geholfen schwanger zu werden. Stattdessen habe ich über 10.000 € in Behandlungen gesteckt, habe Hochs und Tiefs erlebt und war sogar im Urlaub. Für Adotion eines Babys sind wir übrigens zu alt, das hätten wir vermutlich machen müssen bevor wir versucht haben selbst ein Kind zu bekommen, es ahnt ja schließlich keiner das wir 6 Jahre warten und warten… so leicht wie sie denken ist es eben manchmal nicht.
Tja als wärs nicht genug meint nun Dame 2 „Dann hat Gott das halt einfach nicht gewollt…“ Danke, damit habe ich heute doch tatsächlich alle Klischees und dumme Ratschläge auf einmal abgehakt… *grml* Ich meinte dann nur noch das es übrigens sehr verletztend sei wenn sich jemand ungefragt einmischt, das Thema sei eh schon schwierig genug, worauf ich nun angeblich unverschämt wäre. Ich hab dann nur gemeint: „Wenn ich unverschämt wäre dann würde ich ihnen beiden jetzt sagen fressen sie nicht so viel Süßkram und ernähren sie sich gesund, dann ist ihr Zucker auch nicht so hoch! Und bestellen sie schon mal ihren Sarg, bevor sie mir hier wegsterben!“ – Could not resist! Die Blicke waren Dank und Genugtuung genug, ich nahm mein Rezept entgegen und meinte dann noch zur Sprechstundenhilfe wie unmöglich einige ihrer Patienten doch seien, woraufhin diese mir (tatsächlich!) zustimmte und den beiden Damen einen bösen Blick zuwarf.

Als ich zu meinem Auto zurück kam, nach einem Abstecher in die Apotheke, war übrigens kein Strafzettel dran. Und die Sonne kam raus ❤ Bitte weiterhin die Daumen drücken für meine 2 Minis, ne? 🙂