Ein guter Tag

grab9.12.2015

Matthis Grab am 9.12.2015

Gestern war ein guter Tag!

Nachdem mein Mann telefonisch die Zusage für weitere Versuche von der Krankenkasse bekommen hatte und wir uns nochmal mit unserer KiWu Praxis in Verbindung gesetzt hatten – kam diese Woche tatsächlich ein Behandlungsplan per Post. OMG! Ich konnte es nicht fassen, hatte aber immer noch große Angst das die mündliche Zusage sich doch plötzlich in Luft auflöst… man kann ja viel sagen und wenns dann drum geht einen Rückzieher machen.. Ich wollte mich nicht länger verrückt machen, also entschieden Männe und ich noch diese Woche zur Filiale der Krankenkasse zu fahren und uns dort hoffentlich den Stempel abzuholen!

Weiterlesen

Werbeanzeigen

Schon 2 Monate..

SilviaKerze

Kerze von Silvia (1)

Ja, schon 2 Monate ist es her, daß unser Matthis geboren wurde. Heute exakt vor 2 Monaten.. die Zeit rennt, und doch schleicht sie auch.

Heute habe ich Matthis ganz offiziell ins Kirchenbuch der Gemeinde eingetragen. Jetzt steht er drin, ganz ganz offiziell. Das macht mir nochmal ganz bewusst: Er war da! Er IST da. Er wird immer da sein, mein kleiner Schatz!

Matthis ist für uns immer noch großes Thema, auch wenn ich oft das Gefühl habe das es manchen lieber wäre wir würden endlich „weiter machen“ mit unserem Leben. Weiterlesen

Kryo wir kommen! :D

Der Titel sagt es ja schon, unsere Eisbärchen warten auf uns!

Nach 62 Tagen kam nun endlich wieder die Mens und ich habe direkt in der KiWu angerufen und für Freitag einen Termin bekommen. Ich habe nun also am Valentinstag ein Date mit meiner Ärztin 😉 Sie macht dann Ultraschall und wir entscheiden ob es losgehen kann und wir unsere 3 Krümel dann abholen können. Freue mich! 😀

Ansonsten schlage ich mich gerade mit der Krankenkasse herum. Hatte wie immer meine Quittungen und Rechnungen eingereicht und bei einer Quittung sind sie jetzt plötzlich unzufrieden und wollen zusätzlich eine Verordnung (sprich Rezept).. vom 28.10. Die Apotheke hat das Rezept logischerweise nicht mehr und die Klinik kann oder will wohl Rezepte aus dem letzten Quartal nicht nochmal als Kopie ausstellen. Was auch immer. Jedenfalls bekomme ich keine Verordnung und habe daher jetzt mehrfach mit der Kasse telefoniert. Bisher habe ich ausschließlich Kassenquittungen und Rechnungen eingereicht und NIE eine Rezeptkopie beigelegt. Nie! Auf einmal muss das aber sein und angeblich geht es gar nicht ohne. Ich war am Telefon jetzt ziemlich säuerlich und nun soll ich die Quittung nochmal einreichen bei dem entsprechenden Sachbearbeiter und er will nochmal mit seinem Bürochef reden. Ja bitte – das sind nämlich die Medikosten die wir vorgestreckt haben und die bisher fehlen um die Kryo-Einlagerung zu zahlen, die noch immer offen ist weil ich seit Dezember auf mein Geld warte. Wir haben Mitte Februar – verdammt! T_T Den Brief schicke ich heute noch raus, bin gespannt was passiert.

Nachdem die sich jetzt wegen der Quittung so an stellen habe ich ja echt Bedenken das die dann die biochm. Schwangerschaft nicht anerkennen bzw. dort dann ganz genau hinschauen. Normal muss nämlich für eine anerkannte Schwangerschaft was im US zu sehen sein. Mein Abgang war zwar in der 8 SSW. aber gesehen hat man ja nichts (außer eine bombastisch aufgebaute Schleimhaut). Hatte ja gehofft meine Ärztin stellt mir irgendwas aus das hcg nachgewiesen und SS festgestellt wurde aber gerade zweifle ich das das überhaupt was bringt 😦

Die Mailbox ist dein Freund

Man man die Zeit rennt ja wieder. Aber – im positiven Sinne! Wenn man was zu tun hat dann beschleicht einen doch das Gefühl es geht vorwärts.

Nach dem Erstgespräch und meiner Samen-Taxi Geschichte hatten wir nun einen weiteren Gesprächstermin um zu klären wie es weiter geht, was wir machen und wann usw.
Bei der Hinfahrt war ich mega nervös, mehr wegen Verkehr und der Gefahr des Zuspätkommens als wegen dem Gespräch an sich. Pünktlich zum Termin, inkl der hart erkämpfen Überweisungen und unseren Kassenkarten, standen wir am Empfangsthresen und durften dann im Wartezimmer nochmal Platz nehmen. Diesmal dauerte es etwas länger, aber alles im Rahmen denke ich. Ein Kollege krank und trotz Sommerloch mehr Patienten als sonst.. kein Ding.
Die Ärztin war wie immer nett. Da stimmt einfach mal total die Chemie. Natürlich kommt es immer auf die Behandlung an aber sowas gibt einem eben ein sehr positives Grundgefühl. Man geht dann auch nicht mit einem Gefühlsgrummeln in der Magengegend in die Praxis. Ihr versteht was ich meine..

Irgendwann wurden wir dann zum Gespräch gerufen. Erstmal wurden direkt die Ergebnisse der Blutuntersuchungen und des Spermiogramms besprochen. Dazu muss ich sagen, dass sie wirklich alle Werte mit mir/uns durchgesprochen hat und auch genau erklärt. Vorher wurde nur gesagt „ICSI Diagnose, so wirds gemacht“. Diesmal erklärte sie mir welche Werte erhöht sind, was im Gegenzug in Ordnung ist und hatte auch den Bildschirm so das ich drauf gucken konnte. Sie erwähnte auch die Schilddrüse die sehr gut eingestellt wäre (bei ihr TSH 1,01). Metformin und L-Thyroxin sollte ich also weiter machen. Befunde vom Diabetologen wurden für ihre Unterlagen kopiert.
Spermiogramm.. also eine Überraschung war es nicht. Wie sagte sie zu schön „gut genug um bei der Behandlung mehr als genug Material für die Befruchtung zu haben, schlecht genug für den Befund der ICSI“. Das hatten wir aber auch so erwartet, die Menge, Morphologie und Co waren ähnlich derer aus den vergangenen Jahren. Trotzdem fand ich gut das es nicht schlechter geworden ist sondern „stabil ungünstig“ bleibt.
Meine Hormonwerte liessen auf 1. Zyklushälfte schliessen, Periode hatte ich ja nicht gehabt. Also wurde nochmal ein US gemacht, der allerdings für die 2. Hälfte sprach. Im Zuge dessen wurde auch nochmal Blut gezapft (;_; – allerdings: die Dame diesmal war echt super!) Ich sollte nach 16 Uhr am gleichen Tag oder am nächsten Tag am späten Vormittag nochmal anrufen. Ich bekam außerdem 3 Rezepte mit, je nach Befund für die jeweiligen Möglichkeiten (Pille, Progynova, Estradiol), einlösen sollte ich dann das zum Befund passende. Für die folgende ICSI (mit gleichem Protokoll mit einigen Änderungen, z.B. zusätzlich noch Dexamethason – *jubel* Cortison – und ein anderes Progesteron-Präperat) brauchen wir auch nicht lange rumeiern, denn ich habe mein Behandlungsheftchen mitgebracht mit den Einheiten und daran kann sie sich orientieren 🙂

Wir haben dann noch ein Gespräch mit der Kasse per Telefon geführt. Denn eine Option ist das ich kurz vor der Periode stehe und dann direkt starten könnte… aber wir ja noch keine Genehmigung für den Behandlungsplan haben. Das wäre jetzt ein absolutes Zeit-Zitter-Ding und das hatte ich ja schon mal mit der AOK. Den Plan haben wir mit bekommen. Der Anruf ergab wir können auch in die zuständige Geschäftsstelle und den Behandlungsplan dort direkt genehmigen lassen und wieder mitnehmen. Einziges Problem: Die ist in Kassel… 1,5h entfernt. Naja… fahren wir halt morgen mal eben nach Kassel.

Denn! Ich war im Haus am wuseln den Rest des Tages, war gut beschäftigt mit einem nahezu kohlehydratfreien Gulasch (Zwiebeln schälen hält halt auf) und gucke als ich abens mit meinem Papa zum Nordic Walking will (als ich walke, er läuft mit – super Motivation!) nochmal aufs Handy und sehe ein Anruf der KiWu. Hm.. zurück rufen? O.o Dann seh ich das da eine Nachricht auf meiner Mobilbox ist und höre die spontan ab. Ha! Ist das meine Ärztin (ich: *__*) die mir mittags direkt den Befund mitteilen wollte: ich stehe kurz vor der Periode (ca 10 Tage), kann direkt mit Plan A starten (Estradiol). Die Nachricht enthielt auch direkt genaue Anweisungen: Sofort starten mit Estradiol 1x morgens und 1x abends bis Mittwoch nach der Periode, dann aufhören. Für den Freitag nach der Periode brauche ich einen Termin in der Klinik.
Der Haken: Ich brauche bis dahin auch den Behandlungsplan. Tja.. und deshalb fahren wir morgen für einen DinA4 Zettel 3 Stunden durch die Gegend.

Yeaaaaah! Es geht in der Tat weiter und das schneller als gedacht ooooooh meiiiiiin Gott *_* Wann genau hängt natürlich auch von der Periode ab und wie es mit den Terminen hinhaut aber: jippie!

Von Gesetzen und Krankenkassen

Das war wohl nix mit den Infos über ICSI im nächsten Post. Hier gehts erstmal um die Genehmigung der Behandlung bei der Krankenkasse.

Ein Telefonat heute früh ergab: Medikamente aus dem Ausland beziehen unterstützen sie nicht. Also kein Geld sparen sondern direkt mit dem Rezept in die Hauptapotheke in Wetzlar und denen 800€ blechen (laut Oels).
Behandlungen im Ausland zahlen sie auch nicht, okay das hatte ich nicht anders erwartet und käme sowieso erst in Frage wenn wir komplett selbst zahlen müssten. Aber immerhin eine Information.

Ein weiterer Punkt ist das neue Gesetz zur Verbesserung der Vorsorgungsstrukturen in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-Versorgungsstrukturengesetz – GKV-VStG)  welches am 1.1.2012 in Kraft getreten ist. Kurz: Das Vorsorgestrukturgesetz.
Direkt im 1. Artikel steht eine Änderung für das Fünfte Sozialgesetzbuch – Gesetzliche Krankenversicherung drin:

. § 11 wird wie folgt geändert:
b) Folgender Absatz 6 wird angefügt:
„(6) Die Krankenkasse kann in ihrer Satzung zusätzliche vom Gemeinsamen Bundesausschuss nicht ausgeschlossene Leistungen in der fachlich gebotenen Qualität im Bereich der medizinischen Vorsorge und Rehabilitation (§§ 2340), der künstlichen Befruchtung (§ 27a), der zahnärztlichen Behandlung ohne die Versorgung mit Zahnersatz (§ 28 Absatz 2), bei der Versorgung mit nicht verschreibungspflichtigen apothekenpflichtigen Arzneimitteln (§ 34 Absatz 1 Satz 1), mit Heilmitteln (§ 32) und Hilfsmitteln (§ 33), im Bereich der häuslichen Krankenpflege (§ 37) und der Haushaltshilfe (§ 38) sowie Leistungen von nicht zugelassenen Leistungserbringern vorsehen. Die Satzung muss insbesondere die Art, die Dauer und den Umfang der Leistung bestimmen; sie hat hinreichende Anforderungen an die Qualität der Leistungserbringung zu regeln. Die zusätzlichen Leistungen sind von den Krankenkassen in ihrer Rechnungslegung gesondert auszuweisen.“
Wer keinen Bock hat über das Amtsdeutsch nachzudenken: Die Krankenkassen können ihren Versicherten über das gesetzlich festgelegte Angebot hinaus ergänzende Leistungen bei Vorsoge- und Rehamaßnahmen, bei häuslicher Krankenpflege und Haushaltshilfe, bei den nicht verschreibungspflichtigen Arzneimitteln oder den Leistungen zur künstlichen Befruchtung anbieten.
Was heißt das? Es ist ein neues Gesetz in Kraft, die Kasse könnte mehr zahlen wenn sie wollte. Aber unsere Krankenkasse wusste am Telefon erstmal nichts von einem solchen Gesetz (aha?). In einem Nachsatz hieß es man könne da vielleicht drüber sprechen aber erstmal bliebe es bei den 50%.
(die BoschKK hatte Kundin nun 70% zugesagt, daraufhin meinte unsere Kasse wörtlich: „wenn die einen Zusatzbeitrag von 5 Euro erheben hat das mit uns ja auch nix zu tun“ (soll wohl heißen: weniger Kosten, weniger Leistungen basta) O.o Wie überaus nett… -___-
Jetzt ringe ich mit mir ob ich im Anschreiben beim Einreichen des Behandlungsplans direkt auf das Gesetz hinweise und um genauere Prüfung bitte oder erstmal den Plan hinschicke und den formlosen Antrag gesondert hinterher sobald wir die Genehmigung für die 50% haben. Immerhin eilt es, in knapp 1 1/2 Wochen brauche ich den Plan unterschrieben und gestempelt zurück.
Warum hängt es eigentlich immer an den verfluchten Finanzen???
Ich mach dann mal den Brief fertig, damit das heute noch zur Post kommt 🙂